Stehbolzen/Hutmutter am Öldeckel überdreht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Stehbolzen/Hutmutter am Öldeckel überdreht

      Hallo liebe Leute!

      Inzwischen habe ich ein Trike für mich gefunden und bin auch total begeistert von meinem neuen alten Trike. Das Trike (Boom Highway, Bj. 2000) ist in einem optisch sehr guten und gepflegten Zustand und macht einen wirklich guten Eindruck. Es hat einen 1200er Käfermotor mit 34 PS.

      Nun habe ich den Ölwechsel für den Saisonstart im März bereits letzte Woche gemacht und beim losdrehen der sechs Hutmuttern am Öldeckel bereits gemerkt: Eine Mutter bzw. ein Stehbolzen ist verdächtig lose. Beim späteren, sehr vorsichtigen wiederanziehen der Muttern merkte ich, dass die besagte Mutter oder der Stehbolzen total überdreht ist. Da hat der Vorbesitzer ganze Arbeit geleistet.

      Habt ihr einen Tipp, wie ich dieses Problem beheben (lassen) kann?
      Der Ölwechsel ist jetzt eine Woche her und in der Garage ist auch ein minimaler Öl-Tropffleck auf dem Garagenboden.

      Ich bin dankbar für jeden Tipp. Vielleicht habt ihr ja schon ähnliche Erfahrungen machen müssen.

      Danke euch im Voraus.

      LG Matthias
      Hi,
      zuerst gilt es mal festzustellen, was da defekt ist. Mutterngewinde? Stehbolzengewinde? Innengewinde im Block? Dazu muß man halt Mutter und Stehbolzen mal richtig reinigen, damit man sieht wie die Flanken beieinander sind. Dazu muß das Öl erst mal nicht raus. Wenn die Mutter ab ist mal am Stehbolzen wackeln, ob er lose ist, oder sich sogar ausdrehen läßt.
      Ist das Mutterngewinde defekt ist man relativ schnell fertig. Neue Hutmutter drauf und fertig.
      Muß der Stehbolzen raus, muß auch das Öl wieder raus, weil der Stummel mit Öldeckel, Sieb und 2x Dichtung sonst zu kurz ist um ihn mit Kontermuttern herauszudrehen.
      Bei defekten Gewinde am Gewindestift muß man eventuell am Block anwärmen, daß man ihn rausbekommt.
      Wenn der Bolzen im Gehäuse schon locker ist, hilft ein Nachschneiden nix. Die Gewindeflanken tragen nicht mehr und er wird wieder locker. Da hilft nur einen längeren Stehbolzen zu kaufen, den mit Dichtmittel einzusetzen und im Gehäuse mit einer Mutter gegenzuschrauben. Da geht es wohl eng zu, ist aber möglich. Das ganze heißt "Gewindestift" und gibt es in verschiedenen Längen im onlinehandel

      Gruß
      Gruß idefix
      alles gedd, blos di Fräsch hubfn
      Hallo ;)

      Danke euch für eure Antworten.
      Beim weiteren Stöbern nach noch mehr Hilfe und Tipps habe ich auf ein paar Produktbildern gesehen, dass ein Gewindestift länger sein soll, als die übrigen fünf. Stimmt das?
      Wenn ja, welcher soll denn der längere sein?

      LG ;)
      Schon tausend Jahre keinen Typ1-Block mehr zerlegt. ^^
      Daher eine Vermutung von mir:
      Könnte die Befestigung des Ölschnorchels mit einer längeren Schraube erfolgen??

      Hast du einen Link zu den Infos?
      Eine Explosionszeichnung zum Typ1 findest du unter:
      volkswagen-classic-parts.de/ersatzteile/kafer.html
      Hoffe, dass der Eine oder Andere Klarheit schaffen kann.

      Einem Kumpel ist was ähnliches passiert. OK; er hält Drehmomentschlüssel für überbewertet und glaubt er hat das im Handgelenk :S . Auf jeden Fall war das Gewinde nicht mehr vorhanden. Er hat Stehbolzen verwendet die auf der Seite welche in den Block verschraubt werden dicker sind. Wenn die Hutmutter nur M5 Schrauben hat, hatte der neue Bolzen eben ein M6 Gewinde. :thumbup: Hat gefunzt aber Gewinde schneiden in einen Alu-Magenesium-Mischmasch-Block sollte nicht mit Baumarktwerkzeug versucht werden. Also; Vorschneider und Fertigschneider verwenden.

      Andreas
      *Daumendrück
      Hi,
      richtig Andreas, mit dem längeren Gewindestift wird das Ölsaugrohr gehalten. Sitzt in der rechten Gehäusehälfte vorne (in Fahrtrichtung gesehen). Die Lasche des Ölsaugrohres wird da mit einer selbstsichernden Mutter geklemmt.
      Abgesetzter Gewindebolzen wäre eine Lösung, gibt es in der der handelsüblichen Stufung M6/M8.
      Habe ich bisher nicht praktiziert, weil, 1. sehr exakt, winkelgerecht vorgebohrt und Gewinde geschnitten werden muß, sonst gibt es Probleme mit dem Deckel
      und 2. egal wo sie hinfallen und wie man sie bindet, es entstehen Späne.

      Gruß
      Gruß idefix
      alles gedd, blos di Fräsch hubfn
      Hi Idefix!

      Bei mir ist die ganz rechte Schraube (in Fahrtrichtung gesehen) undicht, quasi die Schraube, die zum rechten Reifen zeigt. Ist das auch die Schraube, die das Ölsaugrohr hält? Oder die Schraube, die schräg rechts noch weiter vorn sitzt? (nur nochmal zur Absicherung und zum Abgleich)

      Danke dir vorab.

      LG Matthias
      Danke nochmal an Euch!

      Wir haben uns heute noch einmal ans Werk gemacht, leider ohne großen Erfolg. Zuerst wieder Öl abgelassen und Deckel abgenommen. Dann neu bestellte Gewindestifte zum Teil getauscht - aber der "Problemstift" bleibt einfach total locker.
      Nach Rücksprache mit einem Werkstattmeister, der Jahrzenhte bei VW gearbeitet hat, geht das Trike Anfang März kurz in die Werkstatt. Er setzt mir ein Helicoil-Gewinde ein, dann ist wieder Ruhe. Er sagte, für ihn sei das kein Problem und recht einfach zu machen. Und das Trike danach wieder dicht. Ich werde berichten, wenn es soweit ist ;)

      LG Matthias

      Neu

      Dafür bin ich leider nicht Schrauber genug. Da hapert es schon daran, dass ich nicht weiß, was es für ein Dichtmittel sein muss. Das mit der Kontermutter hätte ich sicherlich hinbekommen, aber das Problem taucht ja wahrscheinlich immer wieder auf. Durch das neue Gewinde bin ich als Schrauberneuling etwas zufriedener und kann beim nächsten Mal wieder ohne Angst um undichte Stellen meinen einfachen Ölwechsel machen.

      Ich denke, so wird alles gut :)

      Neu

      Hi,
      kein Problem, wer sich nicht traut, dem muß halt anders geholfen werden.
      aber das Problem taucht ja wahrscheinlich immer wieder auf

      Merke: Ich gebe keine Tipps, die ein Problem nicht lösen, sondern nur verschieben. (Oder ich schreibe das extra dazu, wenn es eine Notlösung sein soll).
      Soll heißen, mehr Festigkeit, als mit einer Gegenmutter wirst Du mit keiner anderen Lösung bekommen. Bei Festigkeitswert "8"; lt Tabelle: 1,6 Tonnen!
      Nicht, daß ich einem Helicoil nicht trauen würde, diese Gewindereperatur wird oft sogar prophylaktisch angewandt, weil sie festigkeitssteigernd wirkt. Hat für den Privatmann nur den Nachteil, daß man für (fast) jedes Gewinde einen extra Kernloch- und Gewindebohrer braucht und die entsprechenden Einsätze in der entsprechenden Länge. Wer das natürlich vorrätig hat, soll und wird es fleißig nutzen.

      Gruß
      Gruß idefix
      alles gedd, blos di Fräsch hubfn

      Neu

      Bitte entschuldige, es war nicht meine Absicht deinen Tipp anzuzweifeln.
      Ich mache für Anfang März einen Termin bei dem Werkstattmeister. Da meine Saison leider erst am 1.3. beginnt, kann ich nicht eher zu ihm fahren. Sobald die Reparatur gemacht ist, berichte ich wieder ;)