Bremse zu laut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Bremse zu laut

      Hallo Kollegen. Kann man was gegen das Quietschen der Bremsscheibe vorne machen. In Rechtskurven ist es sehr laut. Selbst bei gerader Strecke macht die Scheibe Geräusche. Es stört mich enorm. Ich fahre eine Rewaco RF1-GT. Danke für eure Antworten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RF1-GT Rider“ ()

      Tach zusammen.

      Wir haben auch Probleme mit der vorderen Bremsscheibe.
      Wenn wir z.B. an eine Kreuzung heranfahren und sind kurz vor dem Stand,
      kommt es vorn zu Quietschgeräuschen.
      Auch wir danken für hilfreiche Informationen.

      LG von Petra und Jörg :) :)
      Lass niemals einen Tag vergehen ohne nach Deinem Trike zu sehen !!!

      Trikefreunde 2013


      Hallo zusammen,

      wir fahren ein RF1 / LT2 mit einer R Editions Bremse und wir hatten von Anfang an Probleme mit den
      Geräuschen der Bremsen , wie unser Freund auch, der auch das Modell fährt .
      Es war manchmal nicht auszuhalten, was die Männer bei der 1. Inspektion ( 1000 km ) gleich bei Rewaco angesprochen haben ;(
      Leider wussten die auch nicht so wirklich woran das liegt, denn einige ihrer Vorführer bzw. Miettrikes hatten / haben das auch.
      Es kommt wohl nicht bei jedem Trike vor.
      Die Bremsbeläge wurden erneuert, das Geräusch war kurzzeitig weg, kam aber wieder.
      Norbert und unser Freund haben dann mal die Bremsbelege nach ein paar Hundert km gedreht, das Geräusch war fast weg, kam aber wieder ;(
      Dann haben sie die Löcher in der Bremsscheibe ( ich hoffe ich sags jetzt richtig ) aufgebohrt, oder glatter gemacht ?( auch da war das Geräusch besser, aber nicht weg.
      Ein Freund von uns ( selbst Schrauber , bekannt in der Szene für " super seven " ) meinte, wer eine Lochbremsscheibe hat, würde das Problem der Geräusche nie wirklich los werden .
      Im Moment halten sich die Geräusche in Grenzen, müssen wir wohl mit leben.

      Für ein RF1 GT hatte uns mal ein Triker gesagt, das ihm hier transporte-thoene.de/ bei uns in Essen geholfen wurde. Vieleicht da mal anrufen und fragen, Herr Thöne ist auch Vertragswerkstatt für Rewaco. Wir wollen da auch mal hin, ich hatte da mal angerufen ( wir kennen Herrn Thöne flüchtig .er hat auch mal Rewacos vermietet ) und er meinte, es gäbe da auch für eine R Editions Bremse noch eine Lösung.


      Es grüssen
      Norbert & Christiane <3
      :thumbup: Trikergrüsse aus dem Pott
      Norbert & Christiane
      Mahlzeit.

      Bei der alten gelochten Bremsscheibe hatten wir das Problem nicht.
      Wenn wir mit organischen Belägen fahren, haben wir keine Geräusche,
      dafür halten die Dinger nicht lange und der Staub auf der Jacke ist sehr schmierig.
      Bei den Sinterbelägen haben wir auf Anraten eines Freundes die Kanten der Bremsflächen
      an einem Schleifstein gebrochen und höre da, dass Geräusch war weg.
      Nach einigen hundert Kilometern ging es geräuschmäßig wieder von vorn los.
      Mittlerweile haben wir uns daran gewöhnt, dass sich die Mitmenschen den Hals verrenken
      wenn wir an einer Kreuzung bremsen.
      Sollte von Euch ein nützlicher Tipp kommen, wird der natürlich ausprobiert.

      Quietschvergnügte liebe Grüße von Petra und mir :) :)
      Lass niemals einen Tag vergehen ohne nach Deinem Trike zu sehen !!!

      Trikefreunde 2013


      @ Jörg, so ist es hier auch. Ich weiß das Norbert einiges getestet hat, auch mit den Klötzen, ich weiß , dass er sie ausgebaut hatte und unten im Garten daran geschliffen hat und es war nachher wie bei euch. ...erst weg, dann kam das Geräusch wieder.

      Bis denne
      N & Ch
      :thumbup: Trikergrüsse aus dem Pott
      Norbert & Christiane
      ...... ich weiß was hilft,
      traue mich aber nicht es hier zu schreiben :(






















      Deshalb hier :
      Ein Vorderrad mit Trommelbremse einbauen und Geräusche sind Geschichte ;)
      Lass niemals einen Tag vergehen ohne nach Deinem Trike zu sehen !!!

      Trikefreunde 2013


      Hatte das quietschen auch. Aber erfolgreich beseitigt seit über 5000 km. Kanten der Bremsklötze mit der Feile gebrochen...Dann Anti-quietsch Paste (keine Kupferpaste) von hinten auf die Beläge und in alle Führungen mit einem Pinsel aufgebracht. Alles zusammen gebaut und seitdem totale Ruhe
      Danke für eure Nachrichten. Mein Rewaco Händler des Vertrauens hat mir zu dieser Sache erzählt das es am Asbest liegt. Früher war in den Bremsbelägen immer Asbest mit eingebaut. Da gab es kein Quietschen. Seitdem das nicht mehr erlaubt ist müsste man damit Leben. Gruß Hans
      @ Frank2604.

      Könntest Du eventuell bekannt geben welche Paste Du verwendend hast ?
      Es gibt einige Hersteller die so etwas anbieten.
      Wenn Du gute Erfahrungen damit gemacht hast, dann hilf uns bitte weiter.

      Danke im Voraus und LG von den Neugierigen :) :)
      Lass niemals einen Tag vergehen ohne nach Deinem Trike zu sehen !!!

      Trikefreunde 2013


      Hi,
      auch auf die Gefahr hin, daß ich jetzt wieder in ein Fettnäpfchen trete:
      Ich könnte jetzt leicht ein Dutzend Moppedfahrer aufzählen deren Scheibenbremsen nicht quietschen obwohl gelocht oder ungelocht, ohne Kanten abzuschrägen und Asbestfrei fahren sie sowieso schon alle über 30 Jahre. Ich kann aber auch von VW-Käfer erzählen, dessen Asbestbeläge gequietscht haben als käme ein D-Zug zum stehen.
      Also, warum tritt das so häufig bei Trikes auf?
      Ehrlich gesagt, ich weiß es auch nicht. Ich kann auch nur kombinieren und spekulieren, weil ich mich, mangels "Masse" und Zeit noch nicht richtig in die Materie eingearbeitet habe.
      Ein paar Beobachtungen möchte ich aber mitteilen:
      1.Vorzugsweise quietschen Bremsbeläge wenn die Anlagefläche verzogen ist. Man kann auch sagen, daß der Anlagewinkel eine entscheidende Rolle spielt
      2. Festsattelbremsen hatten oft ausgefräste Absätze an den Bremskolben, so daß nicht der gesamte Durchmesser am Belag anlag. Andere hatten Bleche eingelegt, die diese Ausfräsung simulierten
      3. was ich bei Trikes noch nicht entdeckt habe: plan gefräste Anlageflächen für die Bremssättel (bei PKW und Mopped sind die dagegen immer zu finden).

      Fazit für mich: Es könnte durchaus am Verzug der angeschweißten Augen für die Bremssättel liegen, die eben dann nicht in der geforderten Flucht zur Steckachse liegen. Welchen Winkelversatz es braucht oder nicht um einem Quietschen vorzubeugen, kann ich hier mangels Erfahrung nicht schreiben, wichtig ist er aber allemal.
      Dauerhaft Abhilfe kann meiner Meinung nach also nur eine Vermessung und Korrektur des Gabelholmes schaffen

      Gruß
      Gruß idefix
      alles gedd, blos di Fräsch hubfn
      Guten morgen :)

      wofür sind Fettnäpfchen da ?( klar, zum reintreten :thumbsup: hats du aber nicht @ idefix :)

      wir sind doch alle froh ( Norbert und ich ) ich kann ja eigentlich nur für uns sprechen, das du dir die
      Zeit nimmst und uns an deinem Wissen teilhaben lässt und sicher auch vielen damit hilfts :thumbup:

      Du sprichst das mit dem Gabelholm an, wenn ich mich richtig entsinne, ist der bei uns gerichtet worden, weil es so, so wie
      du beschreibst, nicht in der Mitte lag..... ?( ich gebe das jetzt so weiter, ohne mich noch mal mit Norbert abzusprechen, aber ich meine das
      mitbekommen zu haben :) das war ihm nämlich selber aufgefallen, aber das war schon im November 2016 bei der 2. Inspektion.

      An dem Trike von unserem Freund war das nicht, quietscht aber trotzdem und auch nach dem Richten unseres Holmes, war das Quietschen auch nicht wirklich weg.
      Norbert möchte es noch mal mit anderen Bremsbelegen versuchen und wenn das Geräusch so bleibt wie jetzt, dann werden wir damit leben müssen, denke ich ?(

      Allen eine quietschfreie Fahrt :saint:
      Norbert & Christiane <3
      :thumbup: Trikergrüsse aus dem Pott
      Norbert & Christiane
      Mahlzeit zusammen.

      @ idefix.
      Fettnäpfchen und Bremse? Es kommt auf den Einsatzort an.
      Vielen Dank für den Tipp mit dem Vermessen der Gabel.

      @ KippenBob.
      Bevor es ans Eingemachte geht, werden wir die von Dir empfohlene Paste ausprobieren.
      Wir werden es nochmal wie von Frank2604 beschrieben in Angriff nehmen.
      Vielleicht kommen wir um ein Vermessen drum herum.

      LG von Petra und Jörg :) :)
      Lass niemals einen Tag vergehen ohne nach Deinem Trike zu sehen !!!

      Trikefreunde 2013


      Neu

      Sorry.....ich war ein paar Tage nicht online. Ich habe die Paste von Liqui Moly genommen( Bremsen-Anti- Quiersch-Paste) und bin echt begeistert. Immer noch kein Ton von der Bremse. Wichtig ist, dass ihr auch die Führungsschienen, in denen die Beläge laufen, mit einpinselt.Meines Erachtens ist es ein "aufschwingen" der Beläge und das verursacht das Geräusch das durch die Gabelrohre (Hohlkörper) verstärkt wird. Ah....noch ein Tip: Bekommt das Zeug nicht unbedingt an die Pfoten......Bei mir ist es mittlerweile rausgewachsen :-)) Viel Erfolg und Die Linke zum Gruß.
      PS: Die vorigen Antworten waren natürlich auch sehr interessant. Ich glaube allerdings nicht unbedingt das der Winkel der Halter für den Bremssattel da unbedingt ausschlaggebend ist. Dann würden die Bremsen höchstwahrscheinlich nach dem Wechsel der Beläge am Anfang quietschen aber nach einer gewissen Zeit "schleifen" sie sich doch eigentlich so ein, dass Sie auf der vollen Fläche anliegen. Möchte nun nicht als "Klugsch....." dastehen aber ich sehe es aus meiner Sicht so:-)

      Neu

      Hi,
      wenn ich kurz mal den Horizont erweitern dürfte:
      Durch Schwingungen auf rechteckigen Platten entstehen Interferenzen und Dopplungen, deren Muster abhängig von der Schwingfrequenz ausgebildet werden. Dieses Muster entsteht auch auf der Oberfläche eines quietschenden Bremsbelags und setzt sich immer wieder fort, egal wie schräg er abgefahren ist.
      Zu vergleichen mit der Oberfläche eines Drehteils wenn die Drehmeißelschneide nicht richtig eingestellt war. Das bekommt man schwer weg, auch wenn man die Meißelspitze korrigiert; es fängt wegen der Rillen immer wieder zu pfeifen an. Man muß schon einen kräftigen Span nehmen (sofern man noch kann).

      Belegen möchte ich das noch mit einem Beispiel aus meiner Lehrzeit:
      Da hatten wir einen Anhänger in der Kundschaft, dessen Bremsen auch immer quietschten, von neu an, bis zur Verschleißgrenze, weil die Backen verzogen waren. Ruhe war erst, als wir die neu belegten Backen mit der Bremsbelagüberdrehmaschine auf das Trommelmaß zylindrisch abgedreht hatten.

      Natürlich helfen bestimmte Pasten, sie gleichen natürlich keine Fluchtungsfehler aus, aber dämpfen die Schwingungen so stark, daß eben keine Interferenzen o. ä. entstehen können

      Gruß
      Gruß idefix
      alles gedd, blos di Fräsch hubfn