Ventildeckel undicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ventildeckel undicht

      Hallo zusammen,

      vergangenen Winter habe ich wegen Undichtigkeit eine neue Korkdichtung für den Zylinderkopf verbaut. Jetzt habe ich bereits nach der ersten Ausfahrt bemerkt, dass es immer noch leckt.
      Vor dem Einbau der Dichtung habe ich die Auflageflächen gründlich gereinigt und die Dichtung eingefettet. Das Anschrauben vom Zylinderkopf behutsam, aus Angst einer Überdrehung, durchgeführt.
      Nach der ersten Ausfahrt habe ich die Festigkeit der Schrauben geprüft und nachgezogen.
      Nach einer erneuten Tour hatte ich wieder einen Öltropfen auf dem Boden. Das nervt.

      Was kann ich jetzt noch tun um das Problem in den Griff zu bekommen.

      Danke im Voraus

      Gruss
      TrikeBandit
      Hallo,

      dazu musst du uns erstmal sagen was für Ventildeckel verbaut sind. Es kann auch sein das es am Stößelschutzrohr tropft.
      Da würde ich mal genau nach schauen.

      So Long Holger
      Ich habe keine Ahnung von Typ1 Käfermotoren, deswegen tune ich sie!!!!!!
      Hallo Holger
      Dein Wunsch war mir Befehl.
      Am Trike ist ein VW Käfer Motor verbaut.
      Trotzdem es liegt nicht am Stössel sondern an der Abschlusskante Deckel zur Dichtung. Dort hängt immer der Öltropfen. Alles andere ist trocken. Ist es möglich, dass der Deckel etwas verzogen ist ?
      Darf man mit wärmebeständiger Dichtungspaste etwas nachhelfen?

      Gruss
      TrikeBandit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TrikeBandit“ ()

      TrikeBandit schrieb:

      Hallo Holger
      Dein Wunsch war mir Befehl.
      Am Trike ist ein VW Käfer Motor verbaut.
      Trotzdem es liegt nicht am Stössel sondern an der Abschlusskante Deckel zur Dichtung. Dort hängt immer der Öltropfen. Alles andere ist trocken. Ist es möglich, dass der Deckel etwas verzogen ist ?
      Darf man mit wärmebeständiger Dichtungspaste etwas nachhelfen?

      Gruss
      TrikeBandit



      Also wenn es wirklich am Ventildeckel liegt, würde ich zwei neue kaufen. Aber gute!! Ich halte nichts von Dichtmasse.

      Gruss
      Holger
      Ich habe keine Ahnung von Typ1 Käfermotoren, deswegen tune ich sie!!!!!!

      Neu

      Ich habe die Ventildeckel als Sie undicht waren auf eine Glasplatte gelegt und: Sie haben "gekippelt" also waren sie verzogen. Dann gute neue bei CSP gekauft und dann war nix mehr mit Öltropfen. Die Linke zum Gruß

      Neu

      Hallo Euch
      Vielen Dank für die Infos. Ich denke ich muss nach euren Angaben neue Deckel verbauen. Hätte ich nur nichts dran gemacht, es sifft jetzt stärker als vorher.

      Grüsse
      TrikeBandit

      Neu

      Hi,
      die von CSP erscheinen zwar teuer, haben aber (als einzige die ich kenne) eine durchdachte Lösung der Verschraubung gefunden.
      Das halte ich nämlich für die Hauptursache von Undichtigkeiten der geschraubten Deckel. Alle anderen Vertreiber von Aludeckeln haben wohl auch die Lösung mit Schraube, Scheibe und O-Ring, aber bei allen anderen wird eine Schraube mit Gewinde bis Kopf beigelegt. Ich frage mich, wie soll ein O-Ring einen Gewindegang abdichten?
      So passiert es eben, daß wegen einer Leckage an dieser Stelle immer stärker angezogen wird, bis der Deckel verzogen ist. Bei CSP hat die Schraube dort einen kurzen Schaft, somit hat auch der O-Ring eine zylindrische Anlagefläche und kann seine Aufgabe auch verrichten. Man wird nicht verleitet dort noch mal nachzuziehen.

      Wer's preiswerter will:
      Originaldeckel von VW Classic-Parts inclusive original Bügel. Schaut halt nach Blech aus, ist aber zuverlässig dicht!

      Gruß
      Gruß idefix
      alles gedd, blos di Fräsch hubfn

      Neu

      Moin Triker,
      schönes Thema jeder hat da sein Rezept.
      Bei meinem alten Cosmo waren Taiwan Chrom Deckel drauf(die krummen) und alte Klemmbügel aus der Zeit, die unsägliche Mischung eben.
      Ich habe die Bügel am Schraubstock nachgebogen, ja, das ist fummelig geht aber recht gut und danach hatten die wieder eine ordentliche Spannung erzeugt.
      Zusätzlich habe ich beide Seiten der Korkdichtung mit Dichtmasse beschmiert, nein, eine kleine Wurst umzu aufgetragen, im äußeren Drittel der Dichtung zum Außenrand gesehen.
      Natürlich dürfen keine ausgequetschten Wurstreste in die Kanäle kommen, logisch aber, es ist auch für Laien machbar solange man vernünftig damit umgeht.
      Wenig ist viel, wie immer im Leben.Somit spart man neue Deckel, bekommt Vertrauen in seine Arbeit und viel wichtiger unterwegs, wenn man keine neue Dichtungen mit hat, kann man sich und anderen weiterhelfen und auf die Abschlepperbande verzichten.Entscheident ist immer die richtige Wahl des Dichtmittels.
      Curil und Hylomar blau sind meine Feinde,
      ich schwöre auf Dirko HT Dichtmasse aus dem Hause Elring. Das Zeug ist Bombe und leicht und dosiert zu verarbeiten.
      Herzlichen Gruß aus dem Norden
      Dirk